Eine Reise nach Halle, Stolberg und Quedlinburg

Auf Einladung von Fürstin und Fürst zu Stolberg-Stolberg besuchten Partner von etwa 20 Botschaftern in Berlin und einige Präsidiumsmitglieder von Willkommen in Berlin (WIB) die historische Fachwerkstadt Stolberg im Harz. Bürgermeister Rolf Rettig begrüßte die Gäste, bevor Jost-Christian Fürst zu Stolberg-Stolberg persönlich durch das Schloss führte. Am feierlichen Abendessen im alten Witwensitz des Schlosses nahm auch Landrätin Dr. Angelika Klein teil.

WiB nutzte diese Gelegenheit, um die Teilnehmer darüber hinaus mit anderen Sehenswürdigkeiten in Sachsen-Anhalt bekannt zu machen. Der Direktor der Franckeschen Stiftungen zu Halle, Dr. Müller-Bahlke führte die „Berlinerinnen“ fachkundig durch die ehemalige Schulstadt und Waisenhaus August Hermann Franckes (1663-1727). Sie ist mit ihrem historischen Gebäudeensemble und den kulturhistorischen Sammlungen von der Bundesrepublik Deutschland für das UNESCO Weltkulturerbe nominiert. Anschließend hatten die Gäste aus Berlin ein Mittagessen mit dem Bürgermeister von Halle Egbert Geier, gefolgt von einem Rundgang in der historischen Händel-Stadt.

Am nächsten Tag besuchte die Gruppe die malerische UNESCO Welterbe-Stadt Quedlinburg. Am Mittagessen nahm Bürgermeister Wolfgang Scheller teil. Anschließend ermöglichte er der Gruppe einen Besuch im beeindruckenden  
historischen Festsaal des Rathauses.

Alle waren sich einig, dass diese Reise durch die deutsche Geschichte und der Einblick in das Sachsen-Anhalt von heute besonders schön und lehrreich waren. Die Städte Halle, Stolberg und Quedlinburg haben viele neue Freunde aus der ganzen Welt gewonnen.

Reise nach Halle, Stolberg und Quedlinburg
Reise nach Halle, Stolberg und Quedlinburg