Jour Fixe: Time-Management

„Ich habe keine Zeit“ ist unsere häufigste Ausrede, etwas nicht zu tun.
Aaron Marko, Partner der Botschafterin Sloweniens, Mitglied bei WiB und als Berater und Coach berufstätig, begann seinen Vortrag mit der Frage: "Wir haben 24 Stunden jeden Tag – wieso haben wir keine Zeit?“
Mit einer Viertelstunde Verspätung, wie er uns gut gelaunt hochrechnete, hatten wir - gemessen an der Teilnehmerzahl - inzwischen 10 Stunden verloren, so führte er uns in seine Arbeitswelt des Time Management ein.
*Wo verlieren wir täglich Zeit?
*Wie motiviere ich mich und andere (etwas zu tun)?
*Wie wichtig sind Vorbereitungen für den nächsten Tag?
*Wie erstelle ich mir einen realistischen Plan?
*Worauf kann ich verzichten?
Unnötige Zeitverluste entstehen durch Unterbrechungen des Arbeitsflusses, beim Erledigen zu vieler Kleinigkeiten vor den wirklich wichtigen Dingen, beim Warten auf andere, aber auch wegen der Abhängigkeit von anderen und von Geschehnissen, die wir nicht kontrollieren können. Ein großes Problem ist eine geringe Arbeits- oder Zeitdisziplin.
Man kann aber lernen, so Marko, mit Zeit besser umzugehen. Wichtige Elemente dabei sind:
*Positive Eigenmotivation (weshalb geht’s mir heute gut? oder auch: Heute gebe ich mein Bestes!)
*Eigene Vorbereitung
*Prioritäten zu setzen und zu delegieren
Aber auch Ruhepausen, ein Mittagessen genießen und den eigenen Biorhythmus ernst zu nehmen, gehören zu erfolgreichem , eigenem Zeit-Management.
Viele Fragen aus dem Publikum zeigten das hohe Interesse und es kam zu einer lebhaften Diskussion.

Jour Fixe: Time-Management