Tagesausflug nach Kassel am 13. Juni 2017

Wer sich für zeitgenössische Kunst interessiert, den zieht es alle fünf Jahre in die nordhessische Stadt Kassel zur documenta. Willkommen in Berlin hatte die Gelegenheit genutzt, interessierten Mitgliedern eine spannende Ganztagesreise am 13. Juni 2017 zu diesem Ausstellungshighlight anzubieten.

60 Künstler aus aller Welt beschäftigen sich 100 Tage lang mit dem Thema Flucht, Unterdrückung, Unsicherheit und Gewalt. Übereinandergestapelte Betonröhren, eingerichtet als schaurig schöne Wohnidylle von Kunsthochschulstudenten machen nachdenklich und der Tempel aus verbotenen Büchern, konstruiert von der argentinischen Künstlerin Marta Minujín, ist der visuelle und begehbare Höhepunkt der diesjährigen Ausstellung.

Die Geschäftsführerin der documenta und Museum Fridericianum GmbH, Annette Kulenkampff, begrüßte uns im Pressezentrum und informierte interessant über die Künstlerauswahl für diese Mammutshow, die für junge Künstler der „Ritterschlag“ bedeutet.

Eine gelungene Reise bei herrlichem Sommerwetter - die Bahnfahrt zurück nach Berlin bot allen noch ausführlich Gelegenheit über das Erlebte ins Gespräch zu kommen.