Führung duch die BSTU

Am 12. Januar 2017 trotzten interessierte Mitglieder der Gruppe „Unbekanntes Berlin“ Wind, Eis und Schnee, um das Archiv der  BSTU (Behörde des Beauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik in der ehemaligen Stasi-Zentrale (Ministerium für Staatssicherheit der DDR) kennenzulernen.
Die Pressesprecherin der Behörde, Frau Dagmar Hovestädt und Herr Elmar Kramer, der stellvertretende Pressesprecher, berichteten profund über die internationale Bedeutung dieses weltweit erstmaligen Unterfangens der Öffnung eines Geheimpolizei-Archivs.
Am historischen Ort wurden dann sowohl die Hinterlassenschaften der Geheimpolizei Staatssicherheit der DDR gezeigt als auch Strukturen, Wirkweise und Methoden der Stasi aufgezeigt. Einblicke in die Arbeit der Behörde machten deutlich, dass Unterlagen nur zweckbezogen freigegeben werden können. Eine Wertung nimmt die Behörde nicht vor, das obliegt der Justiz – letztlich natürlich aber auch uns Bürgern.
Den Abschluss bildete ein Besuch im Stasi-Museum Berlin, dem ehemaligen Dienstsitz des Stasi-Ministers Erich Mielke, wo die Räume und Inventar im Original besichtigt werden können.