Mori Ogai Gedenkstätte

Am 26. September 2017 besuchte die Gruppe " Berlin durch Literatur entdecken" die Mori Ogai Gedenkstätte, die zur Humboldt Universität gehört. Der Arzt Mori Ogai war einer von mehr als 2500 Japanern, die um die Jahrhundertwende vom 18. zum 19. Jahrhundert in Deutschland studierten oder forschten. Ogai wurde zum herausragenden Mittler zwischen den Kulturen. Er übersetzte deutsche Klassiker ins Japanische und wurde auch selber zum Schriftsteller. Seine erste Erzählung " Die Ballett Tänzerin" spielt in Berlin.

Frau Wonde, die die Kuratorin seit DDR-Zeiten ist, führte uns mit großer Kenntnis und schwungvoller Liebe zu ihrem Sujet. Sehr freuten wir uns, die Ehefrau des japanischen Botschafters als unseren Gast begrüßen zu dürfen.

Gruppenfoto vlnr: Dr. Ilona Stölken, Helma Panneborg, Kazuko Gehrig, Dr. Annette Beer, Kuratorin Frau Wonde, Maja v. Kittlitz, Frau Akiko Yagi (Ehefrau des japanischen Botschafters), Amélie v. Stenglin & Tone Korssund-Eichinger