23. November 2015

Unter Leitung von Barbara Stein und Julia Enzweiler trafen sich 20 Damen im Haus von Bernadette Ruff, um den neuesten Roman von Jenny Erpenbeck „Gehen, ging, gegangen“ zu diskutieren. Die Handlung des Romans scheint im Winter 2015 fast überholt: Erpenbeck beschreibt die Besetzung des Oranienplatzes durch afrikanische Flüchtlinge im Jahr 2013; ihr Protagonisten Richard, ein emeritierter Altphilologe, fängt an, sich zu engagieren. So wie für Richard die Zeit seit seiner Pensionierung nicht vergeht, sind auch die Flüchtlingen „aus der Zeit gefallen“. Das Thema „Flüchtlinge“ in Erpenbecks Roman wurde temperamentvoll diskutiert – teils auch kenntnisreich anhand der Person Erpenbecks gespiegelt.

Deutsche Literatur in der Diskussion