Abschluss-Event im Tierpark Berlin

WiB-Mitglieder und deren Familien trafen sich am 30. Juni 2018 zum letzten Event dieses Clubjahres am Schlosseingang zum Tierpark Berlin – so genannt, weil dieser auch das Tor zum Schloss Friedrichsfelde bildet, das in diesem mit 160ha größten Landschaftstierpark Europas liegt (z.Vgl.: das ist so groß wir die gesamte Insel Helgoland oder, saisongemäßer, gut 224 Fußballfelder!).

Die zoologische Leiterin, Frau Niemann, empfing die Gruppe und klärte vorab darüber auf, dass der Tierpark eine besondere Rolle beim Artenschutz spielt: 790 Arten werden dort mit über 9000 Tieren gehalten. Die Damhirsche z.B. sind nicht die, die man aus den einheimischen Wäldern kennt, sondern eine im Iran vom Aussterben bedrohte Art. Ähnliches gilt für die seltenen mongolischen Wildpferde Przewalski, die sogar eigenhändig gefüttert werden durften, worüber sich vor allem die Kinder freuten – auch wenn sie bei zu dollem Ausschlagen der Tiere hinter dem Zaun quietschend zurücksprangen.

Die englischsprachige Gruppe verfolgte zudem die Annäherungsversuche eines sehr seltenen Giraffengazellen-Paares, während die deutschsprachige Gruppe sich über Panzernashorn Betty amüsierte. Außerdem erfuhr man, dass Flamingos deshalb so rosa sind, weil sie viele Krabben essen (im Tierpark wird mit Paprikapulver etwas nachgeholfen), und dass Giraffen eine 40cm lange Zunge haben. Abschließend dankten die Gruppen den beiden Guides ganz herzlich für die besonders gut geführten 90-Minuten-Spaziergänge und beschlossen den Besuch in fröhlicher Runde auf der Terrasse des Park-Restaurants.