Besuch beim Bundesverband mittelständische Wirtschaft Unternehmerverband Deutschlands e.V.

Mario Ohoven, seit 1998 Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft, begrüßte die WIB-Mitglieder am 20. März 2018 in der Bundeszentrale des Verbandes und erläuterte in seinem Vortrag anschaulich, dass gute wirtschaftliche Beziehungen von Staaten einen wichtigen Beitrag zur Sicherung des Friedens leisten. Er sieht die mittelständische Wirtschaft als Motor und Brücke diplomatischer Beziehungen, gerade auch in Bezug auf Länder, mit denen sich die politischen Kontakte in einer schwierigeren Phase befinden. Ohoven, seit 2002 auch Präsident des europäischen Mittelstandsverbandes European Entrepreneurs wirbt in Politik und bei Verbandsmitgliedern dafür, zügig zu modernisieren und eine zukunftsfähige Infrastruktur zu schaffen, um langfristig Wohlstand zu sichern. Dabei kommt der Digitalisierung eine besondere Rolle zu.

Patrick Meinhardt,  Bundesgeschäftsleiter Politik des BVMW, hatte zu Beginn der Veranstaltung bereits Organisation und Arbeit des Verbandes vorgestellt. Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft vertritt im Rahmen seiner Mittelstandsallianz 600.000 Unternehmen mit über 12 Millionen Beschäftigten und ist der größte freiwillig organisierte Mittelstandsverband in Deutschland. Mesiinhardt selbst war acht Jahre Bundestagsabgeordneter, sowie fünf Jahre im Europarat. Als ehemaliger Vorsitzender der Parlamentariergruppe Ostafrika liegt ihm besonders der Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen zu Afrika am Herzen.

Beim anschließenden Empfang hatten die Teilnehmer noch Gelegenheit zum Austausch und zu Fragen an die Gastgeber, denen für die interessante Veranstaltung nochmals herzlich gedankt sei.