Ein Besuch in der Barenboim-Said Akademie

Einen wirklich speziellen Blick hinter die Kulissen bot das erste Special Event des neuen WiB-Clubjahres am 24. Oktober 2019: eine exklusive Hausführung durch die Barenboim-Said Akademie! Ende Oktober begrüßte Carsten Siebert, Kanzler und Geschäftsführer, die interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Mozart-Auditorium der Akademie in Berlin-Mitte. Seit der Eröffnung vor zwei Jahren stehe die “Musik für das denkende Ohr” im Mittelpunkt aller Bestrebungen, erklärte Siebert. Damit folge man der Vision der beiden Gründer Dirigent und Pianist Daniel Barenboim und des 2003 verstorbenen Literaturtheoretikers Edward Said. Heute bietet die renommierte Musikhochschule rund 100 Studenten und Studentinnen aus den Ländern des Nahen Ostens - aus Israel und den arabischen Ländern - die Möglichkeit eines Bachelor-Abschlusses oder eines Artist Diplomas.

Im Anschluss genossen die Besucherinnen und Besucher ein Konzert des Chiaroscuro Quartets im berühmten Pierre Boulez Saal, benannt nach Barenboims langjährigen Freund dem französischen Komponisten und Dirigenten Pierre Boulez. Ein Raum, der durch die Architektur des kanadisch-amerikanischen Architekten Frank Gehry und die Akustik des japanischen Akustikers Yasuhisa Toyota allein schon einen Besuch wert ist. Doch im Zusammenspiel mit den, von den jungen Musikern vorgetragenen, Stücken von Joseph Haydn, Fanny Henkel und Franz Schubert konnte der Ort seine ganz besondere Wirkung entfalten, die Barenboim ihm zugedacht hat, als “...ein Ort, an dem viele Einflüsse zusammenkommen - kulturelle, künstlerische, humanistische, architektonische und historische - wo sich Menschen treffen, um eine Atmosphäre der Kommunikation, des Zuhörens und Verstehens zu schaffen".