Ein Vormittag in der Landesvertretung von Schleswig-Holstein

Mit einem fröhlichen „Moin“ begrüßte Staatssekretär Ingbert Liebing am 23. Januar 2020 die Mitglieder von Willkommen in Berlin. Auf seine Einladung verbrachte die WiB-Gruppe 16 Bundesländer einen interessanten Vormittag in der Landesvertretung Schleswig-Holstein in Berlin-Mitte.

Von Wikingern und friesischen Liedern.
Mit Blick auf den Reichstag erfuhren die Teilnehmerinnen in einem dreiteiligen Vortrag von Staatssekretär Liebing mehr über die 2.9 Millionen Einwohner und die wechselvolle Geschichte des nördlichsten Bundeslandes – angefangen mit den Wikingern, über die Nachkriegszeit in der britischen Besatzungszone sowie das bis heute andauernde besondere deutsch-dänische Verhältnis. Zwischen den einzelnen Vortragsteilen zeigte die Liedermacherin Norma Schulz, die selbst von der Insel Föhr stammt und ihre zu Herzen gehenden Songs in friesischer Sprache vorträgt, eine weitere kreative Seite ihrer Heimat. Denn die Nordfriesen und die Dänen bilden in Schleswig-Holstein zwei nationale Minderheiten, die zur kulturellen Vielfalt in der Region beitragen und auch ihre eigenen Sprachen sprechen.

Mehr Meer.
Doch nicht nur die kulturelle Vielseitigkeit, sondern auch die landschaftliche Schönheit zwischen Ost-und Nordsee begeistert. So verfügt Schleswig-Holstein über endlose Küstenstreifen und Strände. Vielen Inseln und Halligen gehören dazu (die Hallig Gröde-Appelland bildet mit nur neun Einwohnern die kleinste Gemeinde Deutschlands), jedoch auch die 46 Kilometer vom Festland entfernte Hochseeinsel Helgoland. Die nordfriesische Insel Sylt ist über die deutschen Grenzen als exklusivste Ferieninsel des Landes bekannt und das Wattenmeer der Nordsee zählt sogar zum UNESCO-Weltnaturerbe. Doch auch das Binnenland ist vom Wasser geprägt. Der rund 100 Kilometer lange Nord-Ostsee-Kanal zieht sich durch das gesamte Land und unzählige Seen und Teiche finden sich in den Wäldern der Holsteinischen Schweiz.                                 

Weltsport, Weltliteratur und Weltbildung.
Kiel, Lübeck und Flensburg sind die drei größten Städte Schleswig-Holsteins. Die Landeshauptstadt Kiel ist durch die jährlich stattfindende Kieler Woche weltweit bekannt.  Bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts wird die imposante Segelregatta dort ausgetragen. Die Hansestadt Lübeck mit seinem Wahrzeichen dem Holstentor ist Weltkulturerbe und zeichnet sich durch ihre Bauten im Stil der Backsteingotik aus. Mit Lübeck sind auch die Namen Thomas Mann (1875-1955) und Günter Grass (1927-2015) eng verbunden. Beide gehören zu den bedeutendsten deutschen Schriftstellern des 20. Jahrhunderts und sind Literatur-Nobelpreisträger. Ihre Lebenswerke sind im Buddenbrook- und im Günter Grass-Haus präsentiert. Hier kann man Weltliteratur vor Ort erleben! Die drittgrößte Stadt ist Flensburg hoch im Norden mit einem historischen Hafen und der beheimateten Europa-Universität.                             

Energie der Zukunft.
Durch die Nutzung von Windenergie leistet Schleswig-Holstein größte Beiträge zur Energiewende (on-und offshore) berichtete Staatssekretär Liebing. Zudem wurde durch einen Bürgerfonds ein von der Landesregierung unterstütztes Beteiligungsverfahren initiiert, das bis zu 50 Prozent der Investitionskosten für nachhaltige Wärmeerzeugungssysteme fördert. Spannende Fakten, die zu einem regen Austausch unter den Teilnehmerinnen führten.                                                                                                                           

Zum Abschluss gab es noch ein landestypisches Grünkohl-Essen und die Sängerin Norma Schulz verabschiedetet sich mit dem plattdeutschen Lied „Op Bald“ …