Rundgang durch Steglitz

Am 10. März 2020 traf sich die Gruppe am großen Einkaufszentrum Das Schloss. Dort besuchten wir auf der 3. Etage die 3000qm große Ingeborg-Drewitz-Bibliothek. Auf dem nachfolgenden Rundgang durch Steglitz begleitete uns Regen, Kälte und ein heftiger Wind. Deswegen nutzten wir jede offene Tür, um einen Eindruck der Gebäude von innen zu erhaschen.

Den ersten Blick warfen wir in die Schwartzsche Villa. Diese wurde 1898 als Sommersitz für eine Bankiersfamilie erbaut und wird heute als Kulturhaus des Bezirkes genutzt. Weiter entlang der Schloßstraße (Teil der Bundesstraße 1) öffnet sich hinter einem Gebäudedurchgang ein kleiner Platz. Hier wurde im 13. Jahrhundert Steglitz gegründet. Durch die Lage an der uralten Handelsroute, die von Berlin über Potsdam bis nach Aachen reichte, entwickelte sich das Dorf rasant. Die hier stehende Evangelische Matthäuskirche wurde 1880 in Nachfolge der zu klein gewordenen Dorfkirche erbaut.

Weiter ging es zum Gutshaus Steglitz, auch Wrangelschlößchen genannt (gebaut um 1800), eines der letzten erhaltenen Bauzeugnissen des preußischen Frühklassizismus. Die schönen Räume im Erdgeschoß werden für Veranstaltungen vermietet. Im Nebengebäude befindet sich das von dem Kabarettisten Dieter Hallervorden betriebene Schloßparktheater, in dem so berühmte deutsche Künstler wie Hildegard Knef und Klaus Kinski auftraten. Nach unserem Rundgang saßen wir noch im Café in der Schwartzschen Villa bei heißem Kaffee und Kuchen gemütlich beisammen.